Hier findet Ihr zusammengetragene Reviews zu unseren Veröffentlichungen. Solltet Ihr auf eine hier noch nicht erwähnte Review stossen meldet Euch bitte per E-mail an webmaster@theruckers.de.

Grafikdateien für Booker zum Download (für Flyer etc.) findet Ihr hier.

     
 

Crazy United Onlinezine im November 2007:
"
Wieso dachte ich immer dass diese Band aus Hamburg kommt? Laut Labelinfo sind die in Berlin beheimatet, was der Sache natürlich keinen Abbruch tut, hahahahaha. Diese Trio versteht es bestens, 80iger Jahre Punk Rock zu zelebrieren und das ganze ohne irgendwelche Schnörkel. Ab und an hört sich das für mich, wie eine Version von „besser spielen könnende“ Evil Conduct an und beide Bands zusammen auf einer Bühne wäre bestimmt nicht das schlechteste Package. Eine runde Sache, die einfach Spaß macht. 2
FRANK"

Moloko Plus Onlineausgabe am 14.12.2007:
"Aus Europa kommen aktuell die wohl ernstzunehmensten und präsentesten Oi! Bands. Allen voran Evil Conduct aus Holland und Perkele aus Schweden. Selbst deutsche Lyrics scheinen nicht vor einer internationalen Karriere zu schützen, wie es Loikaemie oder Volxsturm beweisen.
Dennoch, mit englischen Texten wartet das Berliner Trio The Ruckers auf. Und ich möchte behaupten die Jungs haben ihre Hausaufgaben gemacht und zwar gründlich. Großes Kino. Eine harmonische Mischung aus Spätsiebziger Punk Rock und Skinhead Attitüde, Oi! eben. Englische Lyrics, feine Melodien, tolle Chöre und kein einziges verdammtes Solo. So muss es sein. Da ich die Jungs auch Live bewundern durfte, kann ich ohne Bedenken eine dicke Empfehlung aussprechen.
Für die Klappcover LP geht ein dickes Lob an Contra Records.
HOLM!!!"

Punk'n'Roll Radioshow in den Mucke-Tips vom 18.12.2007:
"Die Combo war mir vom "4 Points of a View" Sampler bekannt. Da ham`se mir sehr gut gefallen, umso mehr war Icke auf das Album gespannt. Musikalisch schließt das Album nahtlos an die Sampler Beiträge an, was unser eins als dicken Pluspunkt ansieht. THE RUCKERS bringen mehr zu Tage als ne Handvoll Songs für nen Sampler. Die Scheibe kommt mit 15 Liedern in English. Meist gut antreibender und gut Melodischer Sound der sich irgendwo zwischen Klassischen Oi und Arschtreter Streetpunk wieder findet. Sie Stimme des Sängers ist zwar rau und derbe aber irgendwie kann man sich die Songs immer wieder zu jeder Zeit anhören ohne das es zu heftig oder langweilig wird. Textlich schön aufm Teppich dreht sich allet um die Working Class und bekennt sich zu seinen Wurzeln. Man muss nicht immer hochkarätige Lyrics verfassen um verstanden zu werden. Die 3 Typen machen Ihr Mucke nicht unsinnig kompliziert sondern spielen einfach drauf los. Klingt so als würde alles direkt ausm Bauch kommen. Hymnen zum Mitsingen und Party machen. Daumen hoch!!!!!!!!!!!"
Ein Hinweis zur Sache:
Marcus aus Nordhausen macht sich die lobenheswerte Mühe eine Radioshow auf die Beine zu stellen, die auf dem Offenen Kanal Nordhausen und im Internet unter www.underground-radio.com über den Äther geht. Sendetermine gibts auf seiner Myspace-Seite im Blog. Brav anhören!

Kategorie Delitzsch am 04.01.2008:
"Vorsicht, hier gibt’s eines der besten, wenn nicht das beste Debütalbum des Jahres 07 auf die Ohren. Die drei Herren, die sich sonst bei Bands wie den Eastside Boys oder The Pokes verdienen, liefern hier ein 1A Streetpunkalbum, mit viel Melodie und Herz ab. Bereits beim Opener wird einem klar, was für ein Wind in den nächsten 45 Minuten weht.
Textlich dreht es sich meist um das Leben und die damit verbundenen Dinge wie Freundschaft oder auch mal den ein oder anderen Drink. Ein Stück Heimatverbundenheit gibt’s bei einem meiner absoluten Anspieltipps „Hometown“. Dabei werden aber sowohl auf Szeneplattitüden als auch auf allzu melodramatische Texte verzichtet. Insgesamt also auch für diesen Bereich Daumen hoch. Musikalisch findet man sowieso nur Hit an Hit und das die Jungs auch live halten, was die Platte verspricht, ist umso schöner. Weitere Anspieltipps sind auf jeden Fall „Brother Remains Brother“, „Another Union Song“ und „Saturday Night“. Obwohl man die Platte auch locker (mehrmals) durchhören kann und sollte.
Nen dicken Pluspunkt bekommt abschließend noch das Label – nämlich Contra – für die Aufmachung. Das Vinyl kommt wahlweise in schwarz oder in weißer Marmoroptik. Dazu gibt’s neben dem schicken Klappcover noch einen Contra-Records/ Ruckers – Bierdeckel. Nette Idee, die sicherlich Schule machen wird. Kaufen das Teil, ist auf 500 Stück limitiert.
prager"


Pankerknacker Fanzine #17/2008
"Aber hallo. Die kommen tatsächlich aus Berlin? Na dann bin ich ja mal auf deren nächsten Auftritt hier gespannt. Sehr schöner, hymnenreicher Oi!-Punk mit Schmiss und Schmackes
. Ja beinahe schon mit dem gewissen Etwas. Klingt ansatzweise sogar leicht britisch, was durchaus als Kompliment verstanden werden darf. 15 gute Streetpunksongs bei denen einem selbst so ein Pissbier wie Guinness schmecken könnte...
Stefano Stiletti"

   
 

Moloko Plus Onlineausgabe am 31.05.2007:
"16 Lieder von 4 Kapellen - da darf jeder 4 mal zeigen was geht. Mit Kapellen wie United Front / Testosteron / Ruckers und Gumbles gibt es dann quer durch die Bank Oi! / Skinhead Rock n Roll, Punkrock, Streetpunk und weitere Kloppereien von der Straße. Der Untertitel "4 Points of view" ist da mehr als gelungen gewählt, hehe..
Im Großen und Ganzen blamiert sich aber hier keine Combo, und grade United Front gehen hier für mich mit ihrem wunderbarst traditionell gehaltenen Sound als erste über die Ziellinie.
Aber auch Testosteron spielen hier flotten Oi!-Punk, wie man ihn zuletzt in dieser Machart in den späten 90ern gehört hat- das trifft besonders auf deren Song "Testosteron" zu.
Auch Ruckers punkten hier dicht an U.F., die hier (zu sehr feiner Mucke!) noch das kennen, weswegen wir alle mit dieser Scheiße hier mal angefangen haben (zumindest sollte das so sein...): IDEALE!
Gumbles punken dann drauflos und singen, wie sich das für Punk, gehört über Alkohol, Wut, verdächtig "kölsch" klingende Vornamen und der "alternativ"-Version von Bayern München für äh..ja.. alternative Leute. Also insgesamt eine wirklich nette Idee und trotz der verschiedenen musikalischen Richtungen ist das Ding am Ende EINE runde Sache!
Allerdings, da will ich ehrlich sein, hätte mir das als EP der jeweiligen Band auf Vinyl um einiges besser gefallen. Aber man kann nicht alles im Leben haben und ihr könnt gerne mal mit meiner Ex Freundin darüber diskutieren, was für ein schwer zufriedenzustellendes Arschloch ich bin...
Bezirk 7 Markus"

Plastic Bomb Nr. 59/Sommer 2007:
"Hier teilen sich 4 Oi! Punk Bands mit jeweils 4 Songs das Feld: UNITED FRONT, TESTOSTERON, THE RUCKERS und die GUMBLES. UNITED FRONT aus Schottland fabrizieren den richtigen Working Class Sound zum Mitgröhlen und Mitwippen. TESTOSTERON erinnern angenehm an VERLORENE JUNGS und dürften jedes Oi! Deutschpunk Herz höher schlagen lassen. THE RUCKERS legen schon mit ihrem ersten Song "Six Million Voices" einen kleinen Hit hin, der Rest kann sich ebenso sehen lassen, und die GUMBLES haben neben deutlichen DROPKICK MURPHYS Anleihen mal wieder die richtigen Stimmungshits am Start, nach denen sich der bierselige Pöbel sehnt. Passt!
Björn"

   
  Moloko Plus Onlineausgabe am 17.11.2006:
"Gut zu sehen, dass in den letzten Jahren auch aus Deutschland wieder Oi! und Streetpunkbands kommen, für die man sich nicht zu schämen braucht. Bestes Beispiel dafür sind die Berliner THE RUCKERS, die 3 Jungs spielen sich stil- und geschmackssicher mit Ihrem Demo direkt in mein Herz. 7 mal gibts hymenhaften Singalong Streetpunk mit fetter Gitarre, starken Hooklines und druckvollen Baßläufen, erfreulich ungröhligen, aber rauen Gesang und eingängigen Backingchören. Cockney Rejects, Upstarts, SLF und andere alte britische Helden sind sicherlich in der Plattensamlung der Jungs zu finden, trotzdem gibt es keinen Retrosound zu hören, sondern zeitgemäßen Midtempopunkrock mit intelligenten englischen Texten wie ihn auch heutzutage US Bands wie Street Dogs, The Beltones oder auch Pistol Grip zelebrieren. Das hat durchaus internationales Format, aber die Jungs sind auch keine Anfänger mehr und haben sich ihre Lorberren schon in Bands wie Pillocks, Eastside Boys und Ronald Random verdient. Hoffentlich erscheint bald der Longplayer dieser starken Truppe!
tombo"